Welche Arbeiten fallen noch im Weinberg an?

Während der “Vegetationsperiode”, fallen weitere Arbeiten an:

 

Binden: Die Ruten werden an das Stützgerüst gebunden.

Binden

Auf den Schnitt folgt Anfang April, das Binden. Die Ruten werden am Stützgerüst entlang gezogen und mit dünnem Draht mit biologisch abbaubarem Schutz (z.B. Papier) daran befestigt.

Diese manuelle Arbeit erfordert Präzision und Schnelligkeit.

 

Ausbrechen: Entfernen überflüssiger Triebe.

Ausbrechen

Mitte Mai wird ausgebrochen. Dabei werden alle nicht fruchtbaren Knospen entfernt, die an den alten Stämmen treiben und Saft von den Hauptknospen wegleiten.

 

Drahtanhebung: Vorbereitung für das nachfolgende Heften.

Drahtanhebung

Sind die Ruten 50 cm lang (Ende Mai), müssen sie aufgebunden und mittels Heftdrähten, die ca. 30 cm oberhalb der stützenden Drähte verlaufen, in der Vertikalen gehalten werden.

 

Heften: Die Ruten werden getrennt, geordnet und zwischen die Drähte gesteckt.

Heften

Durch das Heften im Juni wird eine Laubverdichtung vermieden, die Sonnenlichteinstrahlung optimiert, die Belüftung verbessert und Fäulnis vermieden.

 

Gipfeln: Die Kappung der Triebspitzen unterbricht das Triebwachstum zugunsten der Fruchtbildung.

Gipfeln

Gipfeln ist ein “Sommerschnitt”.

Es beginnt Ende Juni/Anfang Juli vor oder nach der Blüte und dauert bis zur Lese. Es erfolgt in 2-4 Durchgängen.