Wann begann die Geschichte des Champagne?

ANFÄNGE

Wildreben gibt es in der Champagne bereits im Tertiär.

Reben werden erstmals im 3. Jh. n. Chr. von den Römern in der Champagne angebaut.

Römisches Tor

Römisches Tor

5. Jh.

Ab dem 5. Jh. ist Weinbau vor allem Sache der Klöster, die rote und weiße Stillweine erzeugen. In der Champagne kämpfen sie mit der natürlichen Neigung zur Schaumbildung.

Die Weine der Champagne werden durch die Krönungszeremonien der französischen Könige und die berühmten Messen der Champagne bekannt.

Kathedrale, Reims

Kathedrale, Reims

17. Jh.

Ende des 17. Jh. kommt es durch die Flaschenabfüllung (zuvor Fässer) zur SCHAUMBILDUNG: die Geburtsstunde der Méthode champenoise.

Die europäischen Könige und Adligen lieben den schäumenden “TEUFELSWEIN”, der zum Sinnbild für Luxus und rauschende Feste avanciert.

TEUFELSWEIN

18. Jh.

1729 wird das erste Champagne-Haus gegründet.

Champagne-Haus

19. Jh.

Zeitalter des technischen Fortschritts (Beherrschung der Gärungen + der Ausbauverfahren von Schaumwein, Mechanisierung); Champagne wird bis nach Russland und in die USA verkauft.

Pressen

Ende 19. Jh. bis 1950:
Die Reblauskatastrophe sowie die beiden Weltkriege bluten die Champagne aus.

20. Jh.

Ab 1950 steigen die Verkaufszahlen von Champagne wieder: 1950 werden 30 Mio. Flaschen verkauft, im Jahr 2000 bereits 300 Mio.

Reblauskatastrophe

21. Jh.

Seit über 3 Jahrhunderten ist Champagne in Frankreich und weltweit ein Symbol für Luxus, Lebensfreude, Festlichkeiten, Gastlichkeit.

Flaschen - Symbol für Luxus