Welche Angaben stehen auf dem Etikett?

Vor Verlassen des Weinkellers erhält die Flasche ihre Ausstattung.

Die Flaschenausstattung von Champagne ist strikt vorgeschrieben.

 

Klicken Sie die Pflichtangaben an.

​Marke

​Erzeugerkategorie (RM, NM, CM …)

​Appellation d’origine contrôlée / Ursprungsbezeichnung: Champagne

​Angabe zur Charge (direkt auf der Flasche möglich)

​Zuckergehalt (Dosage)

​Angabe “Produit de France”

Warnhinweis für Schwangere

​Nennvolumen

​Alkoholgehalt

​Name bzw. Firma des Erzeugers

Hinweis auf Allergene (SO2, Sulfite, etc.)​

Ortsname des Firmensitzes + France

(Blanc de Blancs, Rosé, Blanc de Noirs)
Besonderheiten der Cuvée 

Gründungsjahr des Betriebs

​Reifezeit im Keller 

Etikett

 

Weitere Infos zur Erzeugerkategorie

Klicken Sie auf die Codes und erfahren Sie mehr zu den Klassifizierungen der Erzeuger.​

NM

Négociant manipulant. Natürliche oder juristische Person, die Trauben, Moste oder Weine kauft, diese in ihrem Betrieb ausbaut und dann vermarktet. Alle großen Champagne-Marken zählen zu dieser Kategorie.

RM

Récoltant manipulant. Er baut in seinem Betrieb seine Weine aus eigenen Trauben aus und vermarktet sie.

RC

Récoltant coopérateur. Er bekommt von seiner Genossenschaft im Ausbau befindliche oder verkaufsfertige Weine.

CM

Coopérative de manipulation. Sie baut in ihrem Betrieb aus den Trauben ihrer Mitglieder Weine aus und vermarktet sie.

SR

Société de récoltants. Sie baut die Weine aus dem Lesegut ihrer miteinander verwandten Gesellschafter aus und vermarktet sie.​

ND

Négociant distributeur. Er kauft vertriebsfertige Flaschenweine, die er in seinem Betrieb etikettiert und dann vermarktet.

MA

Marque d’acheteur. Wenn nicht der Erzeuger, sondern beispielsweise sein Kunde der Markeninhaber ist (Supermarkt, Prominenter, etc.), der einen Champagne mit seinem Namen möchte.​